Skiweekend 2024 in Grindelwald

Wunderbare Tage im Schnee

Alle Jahre wieder zog es die Schneehasen und Schneehäsinnen des FC Härkingen nach Grindelwald ins legendäre Skiweekend. Die Rekorddelegation von stattlichen 36 (!) Nasen machte es notwendig, gleich ein zweites Hotel zu füllen und so war quasi das halbe Bergdorf an diesem Wochenende in Härkinger Hand.

Bereits am Freitag in der Früh begaben sich die ersten Schneesportverrückten an den Berg. Nachdem die Sichtverhältnisse am Morgen noch ziemlich bescheiden waren, so eröffnete sich dem Freitagsdétachement um die Mittagszeit kaiserliches Königswetter. Mit den besseren Verhältnissen stieg zwar das skifahrerische Niveau nicht an, bei sonnigem Wetter war es aber für unsere Akrobaten dafür um ein Vielfaches einfacher, das Fahren auf einem Ski zu trainieren.

Nach einem langen Skitag und rund 280 Pistenkilometer pro Person später entschied man sich dann spontan dazu, die Skiregion Jungfrau mittels ehrenamtlicher Tätigkeit zu unterstützen und somit auch einmal etwas an die Region zurückzugeben. Dass die Verantwortlichen für die Pistenkontrolle äusserst froh und dankbar über unsere Unterstützung waren, zeigte uns einmal mehr, welch unglaubliche Bereicherung wir für das Skigebiet sind... 

Der wundervolle und für den Grossteil der Gruppe zwischenfallslose Skitag wurde anschliessend gebührend begossen. Allmählich gesellten sich auch die restlichen Teilnehmenden dazu und man traf sich vor dem Abendessen mit der versammelten Mannschaft in der altbekannten Gepsi Bar zu einem kleinen Umtrunk. Was viele nicht wissen, die Gepsi Bar gilt als Pilgerort für Schokoladen-Liebhaber. Die Qualität des erlesenen Kakaoerzeugnisses hat zwar seinen Preis, dies hat aber einige von uns nicht davon abgehalten, sich im Schokoladenparadies zu vergnügen und kräftig tief in die Taschen zu greifen. Das restliche Programm des Abends ähnelte jenem der Vorjahre und so durfte man eine mehr oder weniger leckere Pizza im Gasthof Steinbock geniessen und den Abend bei schallender Tanzmusik im Loch unterhalb des Hotels Spinne ausklingen lassen. Nach einem langen und ermüdenden Tag war es nicht verwunderlich, dass es für Einzelne einen gewissen Interpretationsspielraum bei der Findung des eigenen Hotelzimmers gibt. Zu guter Letzt fanden sich aber fast alle auf einer bequemen Liegeunterlage für die Nachtruhe wieder.

Obwohl es für einige von uns doch relativ spät wurde, traf man in den frühen Morgenstunden eine beachtlich grosse Gruppe auf der Skipiste an. Das Wetter und die Verhältnisse waren so fantastisch, dass es einem buchstäblich die Skier von den Schuhen haute. Die grossartigen Bedingungen führten dazu, dass immer mehr Menschen (die huere Unterländer) den Weg auf den Skilift fanden und so war unsere Skigruppe froh, sich rechtzeitig zum Start der Hahnenkamm-Abfahrt zur Erholung im Restaurant versammeln zu können. Der Podestplatz von Marco Odermatt wurde im Anschluss bei sonnigem Wetter auf der Restaurantterrasse gefeiert, bevor man sich dann wieder talwärts Richtung Dorf begab. Einige haben sich beim Rückweg spontan für eine Wanderung entschieden, andere haben versucht, den Weg mit den Skiern oder dem Snowboard unter sich zu nehmen.

Der restliche (und nicht minder wichtige) Teil des Tages wurde mit einem feinen Apéro in der Espressobar eingeleitet. Bei angeregten Diskussionen und spannenden Gesprächen hat man den ereignisreichen und wundervollen Tag Revue passieren lassen. Dem Apéro folgte ein feines Fondue-Essen im hoteleigenen Restaurant. Das Essen wurde mit der Geburtstagsfeier für Amy ergänzt und mit einer vortrefflichen Gesangsdarbietung unserer Hamburger untermalt. Vielen Dank nochmals für dieses emotionale und nachhaltig prägende Spektakel und falls die Anmeldung für «Die grössten Schweizer Talente» noch nicht raus ist, dann wäre dies wohl nun ein passender Zeitpunkt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Skiweekend auch dieses Jahr wieder ein absolutes Highlight war. Dies blieb auch den Teilnehmern des Skiweekends vom SC Fulenbach nicht verborgen und so rechnen wir für das nächste Jahr mit zusätzlichen Anmeldungen von jenseits des Waldes. Es empfiehlt sich also auch im kommenden Jahr Eile bei der Anmeldung!

Marco Heim

Weitere Fotos in der Galerie