4. Liga: FC Hägendorf - FCH 2:6 (0:5)

Weiterer Vollerfolg im nächsten Derby

FCH: Hürst, Büttiker, Scuderi, Bhend, Nützi, Begaj, Graber, Scicchitano, Marbet, Studer S., Liechti
Auswechselspieler: Schöpfer, Fischer, Gutschier, Moser, Baumgartner, Studer F.

Tore: 2. Liechti 0:1, 31. Studer S. 0:2, 40. Studer S. 0:3, 44. Eigentor Hägendorf 0:4, 45. Marbet 0:5, 49. Liechti 0:6, 61. Hägendorf 1:6, 84. Hägendorf 2:6

Liest man, dass ein Team bereits nach zwei Minuten in Führung ging, so ist man versucht zu glauben, dass dieses Team auch einen guten Start hatte. Für einmal war dies vergangenen Samstag nicht der Fall. Die Mannen in hellblau (wir durften wieder einmal das Auswärtstrikot überstreifen) hatten in der ersten Viertelstunde Mühe ins Spiel zu finden. Zu weit weg stand man vom Gegner, zu unpräzise waren die Zuspiele - man darf bei Liechtis Führungstreffer ruhig von zufälliger Entstehung sprechen, auch wenn er dann das Tor abgeklärt erzielt hat. Mit Geduld bissen sich Chäslis Mannen jedoch ins Spiel und nach einigen Minuten konnte man bereits besser umsetzen, was man sich vorgenommen hatte. Ab etwa der zwanzigsten Minute war man besser als der Gegner und endgültig im Spiel angekommen, was sich nach einiger Zeit auch auf der Anzeigetafel bemerkbar machte. Nach einer halben Stunde traf Studer S. zum 2:0, ehe wir in den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit noch drei Tore (!) nachlegen konnten. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt sicherlich verdient, fiel jedoch deutlich zu hoch aus. Aber wenn wir die Chancen schon mal kaltschnäuzig ausnützen, wollen wir uns natürlich nicht beklagen... Die sehenswerteste Aktion der ersten Halbzeit lieferte aber Scuderi, der nach einem Eckball aus rund 30 Metern direkt abzog und den Ball ans Lattenkreuz drosch. Viele der Zuschauer (und Mitspieler) kamen bis nach Spielende nicht aus dem Staunen über Scuderis "Zauberfuss" hinaus.

Nach der Pause war es schwierig um wieder ins Spiel zu finden. Chäslis Mannen haben sich fest vorgenommen, dass man nicht nachlassen würde, aber bei einer so komfortablen Führung ist dies nicht einfach. Direkt nach der Pause hatten wir Glück, dass wir nicht das 1:5 kassiert haben und konnten im Gegenzug sogleich auf 0:6 erhöhen. Danach hatte s'Zwöi noch ein paar Gelegenheiten für weitere Tore, aber man bot dem Heimteam auch immer mehr Möglichkeiten um ihr eigenes Spiel aufzuziehen. So konnten sie verdient, wenn auch aus unserer Sicht ärgerlich, noch zwei Tore erzielen und somit etwas Resultatkosmetik betreiben.

Zum nächsten Spiel gibt es eigentlich ausser den Eckdaten nicht viel anzumerken. Heimspiel am Samstag, 16.10. um 17.00h, Gegner ist der SC Fulenbach. Seid dabei, wenn s'Zwöi die nächsten drei Punkte einfahren will!